Absatz

Ist ein Absatz für Rindfleisch gegeben?

Nachfolgend einige Zahlen, die einen Eindruck über das Absatzpotential von Fleisch im allgemeinen und Rindfleisch im Besonderen erlauben:

Im Jahre 2000 verbrauchte alleine Brasilien ca. 5.440.000 Tonnen Fleisch, bzw. 34 kg pro Person! Dies entspricht ca. 27.200.000 Schlachttieren mit 400 kg Lebendgewicht.

In Argentinien betrug der pro Kopf Verbrauch an Rindfleisch im Jahr 2001 sogar 54 kg. Dies entspricht einem Gesamtverbrauch von 1.890.000 Tonnen im Jahr oder 9.450.000 Schlachttieren (mit ca. 400 kg. Lebendgewicht) im Jahr.

Paraguay selbst gibt seinen pro Kopf Verbrauch mit 33,5 kg pro Person an. Das ergibt aufgrund der geringen Einwohnerzahl einen Fleischverbrauch von „nur“ rund 201.000 Tonnen Fleisch im Jahr oder rund 1.005.000 Schlachttiere mit 400 kg. Lebendgewicht.

Somit werden alleine in den 2 Nachbarstaaten Brasilien, Argentinien und in Paraguay jährlich rund 37.655.000 Schlachttiere konsumiert.

Paraguay produzierte im Jahr 2002 jährlich ca. 2.500.000 Schlachttiere, was angesichts der gewaltigen Exportmärkte Brasilien und Argentinien fast unbedeutend ist. Ein Absatz ist aufgrund dieser Daten bis in eine ferne Zukunft gesichert.

Die nachfolgende Grafik lässt ebenfalls deutlich einen Anstieg des Rindfleischexportes in Paraguay erkennen, der in der jüngsten Vergangenheit einen starken Aufschwung bekommen hat. Dies lässt auf die besonders konkurrenzfähigen Preise in Paraguay schließen, die im Ausland für einen starken Absatz sorgen.

Der Fleischkonsum in anderen Staaten der Welt entwickelt sich ebenfalls beeindruckend: Jeder Erdenbürger gönnt sich heute im Schnitt fast doppelt so viel Fleisch wie 1970.

In Österreich stieg der Fleischverbrauch seit 1960 um 57%, weltweit hat er sich seit 1950 verdoppelt und liegt nun bei 36 kg pro Kopf. Doch der Verbrauch ist ungleich verteilt: Der durchschnittliche US-Bürger verbraucht 112 kg, ein Inder hingegen nur 2 kg/Jahr.


Verlauf der Exporterträge

(C) 2006 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken